Einsatz von IVS-Abstimmgeräten beim BFP

Einsatz von IVS-Abstimmgeräten beim Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP)
117. Bundeskonferenz des BFP: Rund 750 stimmberechtigte Delegierte bei der Wahl des neuen Vorstandes beim BFP mit dem elektronischen Abstimmsystem

Erstmals setzte der BFP elektronische Abstimmgeräte für die Wahl des neuen Vorstandes ein.
Die rund 750 stimmberechtigten Delegierten tauschten am Wahl-Dienstag ihre Wahlkarten gegen die Ted Geräte und eine Chipkarte ein.

Mit Hilfe dieser Technik wurde dann der der neue BFP-Vorstand gewählt.

Pastor Dr. Klaus-Peter Nanz, der die Wahl leitete, überzeugte sich am ersten Tag der Bundeskonferenz
vom Funktionieren des Systems. „Auch rechtlich sei alles
in Ordnung“, betonte Klaus-Peter Nanz, der auch Notar
ist. „Mit dem System soll der Zählvorgang beschleunigt werden, denn bislang mussten die Zettel alle von Hand ausgezählt werden“, so Klaus-Peter Nanz.

Beim ersten Wahlgang stimmten dann auch 721 Delegierte über den neuen Vorstand ab. Aus 13 Kandidaten wurden 9 Mitglieder für den neuen Vorstand in einem Wahlgang gewählt.
Insgesamt kamen bei diesem Wahlgang 6.039 Stimmen zusammen, die nun nicht mehr per Hand ausgezählt werden mussten. Im Durchschnitt stimmte jeder Delegierte mit 8 Stimmen von 9 möglichen Stimmen ab. Weiterhin wurde dann aus den 9 gewählten Vorstandsmitgliedern der neue Präses des BFP, der Vize-Präses, der Generalsekretär und der Schatzmeister gewählt.

0
  Related posts